Medienmitteilung: Crowdfunding ermöglicht direkten Bezug von Wasserkraftstrom

e-can suisse lanciert ein innovatives Modell für die Wasserkraft

Sitten, 16. Oktober 2017 – e-can suisse lanciert ab dem 16. Oktober ein Crowdfunding, mittels dem die Teilnehmer sich ihren Stromverbrauch aus Schweizer Wasserkraft langfristig und zu einem fixen Preis sichern können. Damit das Crowdfunding zustande kommt, braucht es rund 10'000 Teilnehmer. Initialpartner des Projekts sind die Inretis Holding AG, Chur, und die beiden Walliser Stromproduzenten FMV SA (Forces Motrices Valaisannes), Sion, und EnAlpin AG, Visp. Als einer der ersten Kunden konnte die Halter Unternehmungen AG, Zürich gewonnen werden.

Die Zukunft der Schweizer Wasserkraft ist weiterhin in aller Munde. Die angedachten Reformbemühungen mit der Einführung einer Marktprämie für die Wasserstromproduktion oder die Diskussionen über die Wasserzinsen sind zwar notwendig, sie stellen aber keine langfristigen Lösungen dar. Die Wasserstrom-Produzenten müssen ihre Geschäftsmodelle grundlegend überdenken. Nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund der vollständigen Strommarktliberalisierung. Aus diesem Grund wurde die Genossenschaft e-can suisse gegründet mit dem Ziel, ein innovatives und zukunftsorientiertes Geschäftsmodell einzuführen, welches es Stromkonsumenten erlaubt, Strom direkt beim Kraftwerk ihrer Wahl zu bestellen.

Prof. Matthias Sulzer, vom Schweizer Energieforschungskompetenz-Center SCCER FEEBD, sagt: „Die Stromproduzenten und –verteiler in der Schweiz sind herausgefordert, neue Geschäftsmodelle im heutigen, schwierigen Marktumfeld zu entwickeln. Wasserzinsreduktionen und Subventionen sind keine langfristigen Lösungen. Wir sind überzeugt, dass es besser ist, die Produktion auf die Kundenbedürfnisse auszurichten und mehr Wertschöpfung in der Schweiz zu halten anstatt die Produktion auf den internationalen Stromhandel auszurichten. Ob ein Grossteil der Schweizer Bevölkerung bereit ist, für sauberen Strom aus Schweizer Wasserkraft einen angemessenen Preis zu bezahlen, der es gleichzeitig den Wasserkraftwerkbetreibern erlaubt, wirtschaftlich Strom zu produzieren, testen wir mit dem Crowdfunding Projekt e-can suisse.“

Paul Michellod, Generaldirektor der FMV ergänzt: „Dieses innovative Modell erlaubt es uns, den Stromverbrauch der Privathaushalte und Unternehmenskunden simultan durch unsere Wasserkraftwerke zu produzieren. Dies ist eine unternehmerische Antwort auf die momentan schwierigen Marktbedingungen für Produzenten von Wasserkraftstrom.“ Michel Schwery, Delegierter des Verwaltungsrates der EnAlpin AG, ergänzt: „Mit dem neuen Konzept wollen wir vorab gebundene Kunden in den Ballungszentren der Schweiz erreichen. Wir sind überzeugt, dass sich hier ein Markt auftut, um den Strom aus der umweltfreundlichen, erneuerbaren und einheimischen Wasserkraft optimal und im Sinne einer win-win Situation für Kunden und Produzenten zu verwerten.“

Balz Halter, Verwaltungsratspräsident der Halter Unternehmungen AG, erklärt: „Die Wasserkraft, wie wir sie in der Schweiz bereits seit dem vorletzten Jahrhundert mit grossem Erfolg erschliessen und nutzen, ist eine der wertvollsten und nachhaltigsten Energien überhaupt und für die Versorgung unseres Landes von zentraler Bedeutung. Wir sollten sie nicht dem Spielball von Politik, Marktverzerrung und Spekulation überlassen und auf jeden Fall in unserer Hand behalten.“

Garantiert Strom aus Wasserkraft, zum Fixpreis

Mit dem Modell von e-can suisse beziehen die in der Grundversorgung gefangenen Kunden ihren Strom zwar weiterhin vom lokalen Stromlieferanten und bezahlen die entsprechende Rechnung für die Kosten der Energie, der Netznutzung sowie die zu entrichtenden Abgaben. Als Genossenschafter von e-can suisse stellen die Kunden aber sicher, dass ihr Stromverbrauch von ihren gewählten Wasserkraftwerken simultan produziert und ins Stromnetz eingespeist wird. Damit passt das neue Energieprodukt von e-can suisse hervorragend zum ökologischen Lebensstil von immer mehr Menschen in der Schweiz und unterstützt die Wasserkraft direkt.

Bezieht heute ein Endkonsument grünen Strom bei seinem Anbieter, so kauft der Anbieter den Strom häufig über Zertifikate auf Jahresbasis ein. Dies bedeutet jedoch nicht, dass dieser Strom auch tatsächlich jederzeit in der Schweiz erzeugt werden muss. Im Gegensatz dazu garantiert e-can suisse Strom aus erneuerbaren Energiequellen aus 100% Schweizer Wasserkraft. e-can suisse sorgt dafür, dass der von jedem Genossenschafter verbrauchte Strom von den Wasserkraftwerken tatsächlich und zu jedem Zeitpunkt produziert und ins Netz eingespeist wird. Damit stellt e-can suisse sicher, dass der Stromverbrauch der Genossenschafter durch das gewählte Wasserkraftwerk gedeckt wird. Der so produzierte Strom wird auf dem Strommarkt verkauft. Der Erlös davon fliesst zurück an e-can suisse und von dort an deren Genossenschafter, die damit ihren Energieverbrauch beim lokalen Lieferanten teilweise oder ganz bezahlen können.

Steigt der Strompreis auf dem Markt, können die Genossenschafter sogar einen finanziellen Gewinn erzielen. Sinkt der Strompreis, zahlen sie eine Prämie für den lokalen und ökologischen Mehrwert. Ein Rechenbeispiel finden Sie hier.

Das Modell einer Genossenschaft mit diesem Rückzahlungsmechanismus wurde gewählt, weil die Liberalisierung des Schweizer Strommarktes bisher nicht stattgefunden hat und die Stromproduzenten nicht direkt mit Privat- und Unternehmenskunden abrechnen dürfen.

Crowdfunding kommt mit 10'000 Haushalten zustande

Privatpersonen und Unternehmen können Mitglied der Genossenschaft e-can suisse werden. Damit sichern sie sich Wasserkraftstrom für 1, 5 oder 10 Jahre zum fixen Preis. Tun dies bis zum 31. März 2018 rund 10'000 Schweizer Haushalte oder Unternehmen, kommt das Crowdfunding zustande. Ab 1. Juli sind sie Genossenschafter von e-can suisse und erhalten garantiert Wasserkraftstrom aus den ausgewählten Werken. Machen insgesamt deutlich weniger als 10'000 Schweizer Haushalte und Unternehmen mit, wird das Projekt nicht umgesetzt.

Zurück

Dieses Projekt wird unterstützt von:

Wasserkraftpartner

Finanzpartner

Projektpartner

Forschungspartner